Meldung vom 13.11.2017

Halbzeit beim PRAEVENIRE-Gemeindeprojekt „FREI VON HPV IN STOCKERAU“

20170902PeriPraevStockerau1268

Informationsstand des PRAEVENIRE-Gemeindeprojekts beim Erdäpfel(Stadt)fest in Stockerau

Zu dieser Meldung gibt es: 4 Bilder
Während des zweiten PRAEVENIRE Gesundheitsforums, das vom 10.-13. Mai 2017 im Stift Seitenstetten stattfand, ist im Rahmen eines Expertengesprächs zum Thema „HPV Impfung: dem Krebs vorbeugen!“ der Grundstein für das einjährige Gemeindeprojekt „FREI VON HPV IN STOCKERAU“ gelegt worden. Seitdem wurden zahlreiche Aktivitäten zur Erreichung der Projektziele mit der PRAEVENIRE-Partnergemeinde Stockerau gesetzt.


Humane Papillomaviren (HPV) sind nach derzeitigem Stand des Wissens maßgeblich an der Entstehung von Krebserkrankungen beteiligt und sowohl unter Frauen als auch Männern weit verbreitet. Vier von fünf Personen stecken sich im Laufe ihres Lebens mit HPV an, meistens ohne es zu bemerken. Obwohl die HPV-Impfung das Krebsrisiko wesentlich senkt, ist sie in Österreich wenig bekannt und die Durchimpfungsrate entsprechend sehr gering.

Frauenpolitikerin und Abg. z. NR Gabriele Heinisch-Hosek erklärte im Zuge des Expertengesprächs: „Österreich war weltweit das erste Land, das die HPV-Impfung nicht nur für Mädchen, sondern auch für Buben empfohlen hat und darüber hinaus die geschlechtsneutrale Impfung finanziert. Seit Herbst 2014 ist die HPV-Impfung Teil des kostenfreien Kinderimpfprogramms und wird für alle Buben und Mädchen vom neunten bis zum zwölften Lebensjahr österreichweit kostenlos angeboten. Wenn sowohl Mädchen als auch Buben geimpft werden, kann die Infektionskette rasch durchbrochen werden. Diese Tatsache sollte Kindern und vor allem deren Eltern im Sinne der Stärkung der Gesundheitskompetenz ins Bewusstsein gerufen werden. Denn je größer die Durchimpfungsrate in der Bevölkerung ist, desto schneller entsteht ein Herdenschutz, der dazu führt, dass die HPV-assoziierten Erkrankungen bzw. Erkrankungsvorstufen rasch abnehmen.“

Ziele des Projekts

Aus diesen Gründen haben sich die unabhängige Initiative PRAEVENIRE und die Stadtgemeinde Stockerau zusammengetan, um sich auf lokaler Ebene als Partner des Themas Impfen anzunehmen und dabei die HPV-Schutzimpfung in den Fokus des Gemeindeprojekts „FREI VON HPV IN STOCKERAU“ zu rücken. Gemeinsam möchte man, entsprechend der Empfehlungen des nationalen Impfplans, mit zahlreichen Aktivitäten das Wissen der Bevölkerung über Schutzimpfungen im Allgemeinen und HPV-Infektionen im Speziellen erhöhen, damit die Gesundheitskompetenz der Stockerauer Familien steigern und den Impfschutz der Bevölkerung verbessern.

Helmut Laab, Bürgermeister von Stockerau, freut sich über die Kooperation mit der unabhängigen Initiative PRAEVENIRE und möchte diese Chance nutzen: „Gesundheitsvorsorge ist in jedem Lebensalter wichtig. Im Fall der kostenlosen HPV-Impfung wird sie den Menschen besonders leicht gemacht. Als Bürgermeister ist es mir ein persönliches Anliegen, in der größten Stadt des Weinviertels einen Beitrag zur Aufklärung und Information zu leisten, damit möglichst viele Kinder und Jugendliche an der Gratisimpfaktion teilnehmen.“

Große Stockerauer Gesundheitskompetenzerhebung

Ein wichtiger Schritt, der zur Erreichung der Projektziele wesentlich beitragen soll, ist die Erhebung der Gesundheitskompetenz und des Impfwissens der Stockerauer Bevölkerung. Dafür wurde in Zusammenarbeit mit Österreichs führender Impfexpertin und Leiterin des Instituts für Spezifische Prophylaxe und Tropenmedizin der Medizinischen Universität Wien Frau Univ.-Prof. Dr. Ursula Wiedermann-Schmidt ein Fragebogen zum Thema Impfungen für Schülerinnen und Schüler sowie für Erwachsene erstellt.

Der Fragebogen für Erwachsene wurde bereits gemeinsam mit der September-Ausgabe der Stockerauer Stadtzeitung an die Bevölkerung verteilt und liegt zudem bei der Bürgerservicestelle im Rathaus Stockerau auf. Die Ergebnisse dieser Befragung werden in das Projekt einfließen, um sicherzustellen, dass die gesetzten Maßnahmen zur Informationsvermittlung ideal auf die Bedürfnisse der Bevölkerung abgestimmt sind.

„PRAEVENIRE bleibt nicht in der Theorie verhaftet, sondern setzt konkrete Maßnahmen zur Gesundheitsförderung in der Bevölkerung um. Die Bürger der Stadtgemeinde Stockerau werden in dem Projekt „Frei von HPV“ im Rahmen von Impfaktionen und Veranstaltungen aktiv eingebunden. Das ist ein Projektansatz für den ich mich sehr gerne engagiere, denn es soll dazu beitragen, die HPV-Durchimpfungsraten in der Stadtgemeinde zu erhöhen und die Gesundheitskompetenz zu fördern. Wir wollen so, als Good-Practice-Beispiel, ein nachhaltiges Zeichen in Österreich setzen“, erläutert Univ.-Prof. Dr. Ursula Wiedermann-Schmidt die Bedeutsamkeit des Projekts.

Wissensvermittlung vor Ort

Bevor mit den Informationsmaßnahmen begonnen werden konnte, war es essenziell, alle relevanten Akteure frühzeitig in das Projekt einzubinden. Daher fanden Meetings mit Schul- und Gemeindevertretern statt. Auch die Gesundheitsberufe wurden durch einen persönlichen Brief des Stockerauer Bürgermeisters über das Projekt unterrichtet. Seit Juli werden die Stockerauerinnen und Stockerauerer zudem regelmäßig über die Stadtzeitung über das Projekt und die Fokusthemen informiert. Um zusätzlich Informationen über HPV in die Bevölkerung zu tragen, wurde eine Broschüre mit allen wichtigen Eckdaten zum Thema erstellt.

Als erste große Maßnahme, die der Informationsvermittlung der Stockerauer Bevölkerung dienen sollte, war das PRAEVENIRE-Gemeindeprojekt beim Erdäpfel(Stadt)fest, das am 2. und 3. September stattfand, mit einem Informationsstand vertreten. Neben persönlichen Informationsgesprächen zum Thema HPV wurden Flyer und Broschüren verteilt, um den Besuchern das Projekt und seine Ziele näher zu bringen. Darüber hinaus wurde der Fragebogen zur Gesundheitskompetenzerhebung angeboten. Die fleißigen Besucher, die einen Fragebogen ausgefüllt haben, konnten als Dank dafür an einem Gewinnspiel teilnehmen.

Da die HPV-Impfung Teil des Schulimpfprogramms ist und in der 4. Schulstufe kostenlos angeboten wird, ist es besonders wichtig, die Eltern der Kinder dieser Schulstufe darüber umfassend zu informieren. Zu diesem Zweck wurden das Projekt und seine Ziele bei den Elternforen der 4. Schulstufe in der Volksschule West Stockerau und der Volksschule Stockerau – Josef Wondrak sowie der Allgemeinen Sonderschule vorgestellt. Nach einem Informationsvortrag wurde den Eltern die Möglichkeit gegeben, Fragen zu stellen, die dann gesammelt an Frau Univ.-Prof. Dr. Ursula Wiedermann-Schmidt übermittelt wurden. Aktuell werden die über 20 gesammelten Fragenkomplexe von der Impfexpertin beantwortet. Der vollständige Antwortenkatalog wird in weiterer Folge über die Schulen an die Eltern weitergeleitet. Damit jedoch so viele Stockerauerinnen und Stockerauer wie möglich vom Wissen der Expertin profitieren können, werden die Antworten zudem sowohl in der Stadtzeitung als auch online mit der gesamten Bevölkerung geteilt werden.

Pläne für die zweite Projekthälfte

Für die kommenden Monate sind noch viele weitere Maßnahmen geplant. Ein wichtiger nächster Schritt ist die Gesundheitskompetenzerhebung der Schülerinnen und Schülern, die mittels Fragebögen in den Schulen durchgeführt wird. Ausgehend von den Ergebnissen der Auswertung der Fragebögen für Schülerinnen und Schüler sowie für Erwachsene (Nullmessung) werden den Schulen und Eltern gezielte Informationen betreffend der HPV-Impfung zur Wissensvermittlung bereitgestellt werden. Um möglichst viele Stockerauerinnen und Stockerauer zu erreichen, wird auch die Stadtzeitung weiterhin monatlich als Informationsplattform genutzt werden. Des Weiteren ist eine Informationsveranstaltung mit Experten geplant, wo interessierten Bürger und Bürgerinnen gezielt Wissen vermittelt wird und etwaige offene Fragen von den anwesenden Experten beantwortet werden können. Parallel zu den geplanten Maßnahmen werden die Aktivitäten auf Social-Media-Kanälen wie Facebook und Twitter ausgebaut, um auch auf diesem Weg möglichst viele Interessierte zu informieren.

Den Abschluss des Gemeindeprojekts wird die erneute Fragebogenerhebung bei Schülerinnen und Schülern sowie Erwachsenen als Vergleichsmessung ein Jahr nach der Nullmessung bilden, die auch gleichzeitig zur Evaluation des gesamten Projekterfolgs dienen soll.

PRAEVENIRE: Aus der Theorie in die Praxis

Das PRAEVENIRE Gesundheitsforum findet kommendes Jahr bereits zum dritten Mal, von 18. bis 20. April 2018, im Benediktinerstift Seitenstetten (NÖ) statt. Es ist eine unabhängige Initiative, die sich dem Ziel „Gesunde Menschen in einer gesunden Gesellschaft“ widmet. Die Idee hinter PRAEVENIRE ist es, vorhandenes internationales Wissen, basierend auf Beschlüssen aus Österreich, zu bündeln und auf Gemeindeebene umzusetzen. PRAEVENIRE bleibt also nicht in der Theorie verhaftet, sondern übersetzt nationale und internationale Expertise in Kooperation mit Partnergemeinden als Good-Practice-Beispiele in konkrete Maßnahmen.

Unterstützer von PRAEVENIRE 2017/2018:

Alois Mock Institut | AM PLUS – Initiative für Allgemeinmedizin und Gesundheit | Berner Fachhochschule | Berufsverband österreichischer Dermatologen | Berufsverband Österreichischer PsychologInnen | Die Stadt Bruck an der Mur | Darm Plus | Gemeinde Satteins | GEORG – Gesellschaft zur Erforschung onkologischer rehabilitativer Grundlagen | Gesunde Lunge | Marktgemeinde Guntramsdorf | Institut für Spezifische Prophylaxe und Tropenmedizin | Marktgemeinde Haslach | Medizinische Universität Wien | OBGAM – Oberösterreichische Gesellschaft für Allgemeinmedizin | Österreichische Apothekerkammer Landesgeschäftsstelle Oberösterreich | Österreichischer Apothekerverband | Österreichische Gesellschaft für Krankenhaushygiene | ÖGN – Österreichische Gesellschaft für Nephrologie | ÖGPMR – Österreichische Gesellschaft für Physikalische Medizin und Rehabilitation | Österreichische Gesellschaft für Vakzinologie | Marktgemeinde Pöggstall | Marktgemeinde Sierning | Stadtgemeinde Stockerau | Verein zur Förderung von Wissenschaft und Forschung

Sponsoren von PRAEVENIRE 2017/2018:

Baldinger und Partner Unternehms- und Steuerberatungsgesellschaft mbH | Celgene GmbH | Daiichi Sankyo Austria GmbH | Gilead Sciences GesmbH | IV – Industriellenvereinigung | Kurhotel Bad Pirawarth GmbH & Co KG |Medizinische Universität Wien | MSD | Österreichischer Apothekerverband | Österreichischer Betriebssport Verband | Roche Austria GmbH | VAMED AG

Mehr Informationen zu PRAEVENIRE:
www.praevenire.at

Alle Inhalte dieser Meldung als .zip: Sofort downloaden In die Lightbox legen

Bilder

2 225 x 3 333
20170902PeriPraevStockerau1368
3 333 x 2 225
20170902PeriPraevStockerau1250
3 333 x 2 225
20170902PeriPraevStockerau1156_cropped
1 899 x 2 211

20170902PeriPraevStockerau1268 (. jpg )

Informationsstand des PRAEVENIRE-Gemeindeprojekts beim Erdäpfel(Stadt)fest in Stockerau

Maße Größe
Original 2225 x 3333 1,7 MB
Medium 1200 x 1797 250,5 KB
Small 600 x 898 80,4 KB
Custom x